Über uns

Verein zur Förderung der Segeltherapie e.V.

Viele Menschen mit (körperlichen) Beeinträchtigungen sind häufig zeitlebens auf Therapien wie beispielsweise Physiotherapie angewiesen, um ihre Situation zu verbessern, den Status Quo zu halten oder Verschlimmerungen und Nebenerkrankungen zu vermeiden oder zu verzögern. Dies birgt unter anderem das Risiko der Motivationsschwierigkeiten, insbesondere wenn der Zustand auf Grund der Krankheits-Charakteristika nicht verbessert werden kann. Um langfristige Therapieerfolge zu erzielen, empfiehlt es sich eine alltags- und freizeitbezogene Therapieform zu wählen, die außerhalb des klassischen Settings stattfindet. Eine besondere Form stellt dabei die physiosail-Segeltherapie dar, in der Elemente der Physiotherapie durch das Medium Segeln transportiert werden. Segeln wird dabei als Therapiebasis genutzt. Dies hat einerseits Auswirkungen auf der physischen Ebene, da beispielsweise die körperliche Aktivität oder Rumpfstabilität trainiert wird. Andererseits profitieren die Betroffenen psychisch von der Segeltherapie, denn unter anderem werden sowohl das Selbstbewusstsein als auch das Selbstbild positiv beeinflusst.

Im Ausland lassen sich viele Segelprojekte für Menschen mit Behinderung finden und auch in Deutschland gibt es zunehmend mehr Inklusionsprojekte im Segelsport. Doch physiosail ist das einzige Angebot bei dem die Teilnehmenden professionelle Unterstützung von physiosail-Therapeuten bekommen, die immer auch Physio- oder Ergotherapeut*innen oder Pflegekräfte mit umfassenden Segelerfahrungen sind. Nur durch diese Fachkompetenz sind die physiosail-Therapeuten in der Lage die Teilnehmenden nicht nur bestmöglich zu unterstützen, sondern sie auch in dem Maße zu fördern, dass ein Zugewinn an Fähigkeiten beobachtet werden kann. Es wirkt wie Therapie und fühlt sich an wie ein sportliches Hobby – das ist der Gedanke hinter der spielerisch-sportlichen Bewegungstherapie, auf der physiosail basiert. Dieser innovative Ansatz wurde von der Physiotherapeutin Prof. Dr. Christina Groll entwickelt. Die Idee eine Freizeitbeschäftigung wie das Segeln therapeutisch zu nutzen, basiert sowohl auf der Physiotherapie, hier insbesondere dem Bobath-Konzept, als auch auf Grundlagen der Sportpädagogik. physiosail ist die weltweit einzige wissenschaftlich fundierte Segeltherapie, die Menschen mit Behinderung bei ihrer aktiven und selbstbestimmten Teilhabe am Leben unterstützen möchte.

physiosail hat einerseits eine therapeutische Ausrichtung und andererseits bietet physiosail den Zugang zu einer spannenden Freizeitaktivität bis hin zum Leistungssport.

Zurzeit wird die physiosail-Segeltherapie in Kooperation mit dem Segel Club Münster (SCM) angeboten. Da Angebot finanziert sich ausschließlich über Spendengelder, so dass für die Teilnehmenden keine Kursgebühren anfallen.

Im Rahmen dessen wird der Verein in Kooperation mit Prof. Dr. Christina Groll (Gründerin der physiosail-Segeltherapie und Professorin für Physiotherapie an der HS Gesundheit in Bochum) Qualitätsstandards und Richtlinien erarbeiten sowie die Aus- und Fortbildung von Therapeuten organisieren. Der Verein zur Förderung der Segeltherapie soll zudem weitere Aufgaben eines Dachverbandes wie beispielsweise Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit übernehmen. Durch Kooperationen mit Hochschulen und Instituten soll zudem die Wirksamkeit der Segeltherapie wissenschaftlich nachgewiesen werden.

Der Verein zur Förderung der Segeltherapie soll langfristig bundesweit tätig werden, aktuell ist jedoch Münster (Westf.) der einzige Standort an dem physiosail angeboten wird.