Besucherzähler
Online:
2
Besucher heute:
5
Besucher gesamt:
55803
Zugriffe heute:
35
Zugriffe gesamt:
188340
Besucher pro Tag: Ø
18
Zählung seit:
 01.04.2009

physiosail - wissenschaftlich fundierte Segeltherapie

Segeln bietet für Menschen mit Behinderungen und körperlichen Beeinträchtigungen (z.B. nach Schlaganfall) eine ideale Ergänzung und Alternative zu bestehenden Therapien. physiosail , entwickelt von Christina Groll ist die bundesweit einzige Segeltherapie, die theoretisch fundiert und wissenschaftlich untersucht wird.


Segeln in Münster für Menschen mit Behinderung

physiosail selbst ist kein Unternehmen, sondern der Name einer wissenschaftlich fundierten Form der Segeltherapie, gegründet von Christina Groll und angeboten von dem Verein zur Förderung der Segeltherapie e.V. in Kooperation mit lokalen Segelvereinen.
physiosail ist ein segeltherapeutischer Ansätz, der sowohl auf Aspekten der Physiotherapie und der Sportpädagogik basiert. In der Segeltherapie werden ebenso wie in der konventionellen Physiotherapie individuelle Ziele adressiert - nur das die "Behandlungsbank" schwimmt und ein Segel hat! Dieser therapeutische Zugang kann für Menschen mit und ohne Behindeurng, den Einstieg in den Segelsport bis hin zum ambitionierten Regattasegeln sein.

Aktuell wird physiosail von Christina Groll zusammen mit dem gemeinnützigen Verein zur Förderung der Segeltherapie e.V. im Segel Club Münster (SCM) am Aasee in Münster (Westf.) angeboten. Der SCM stellt die Infrastruktur wie Bootsliegeplätze, Clubhaus und Steganglage zur Verfügung. Der Verein zur Förderung der Segeltherapie e.V. stellt die speziellen Boote zur Verfügung und trägt die Kosten. Alle physiosail Teilnehmer müssen Mitglied im SCM und im Verein zur Förderung der Segeltherapie sein.

Am Aasee stehen für Kinder und Erwachsene mit (schwersten) Behinderungen die einzigen beiden Access Dinghi in Deutschland bereit. Diese Spezialboote können individuell an die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Segelnden angepasst werden, so dass es keine Beeinträchtigung gibt, mit der man nicht segeln könnte! 

Die Boote wurden über den Verein zur Förderung der Segeltherapie e.V. durch die Kämpgen-Stiftung, die Stiftung Deutscher Rollstuhlsport sowie den Lionsverein Gescher finanziert.

Nach fünf Jahren in der münsterschen Sonne waren die Segel so porös, dass für die Saison 2016 vom Verein zur Förderung der Segeltherapie e.V., unterstützt durch die Stiftung Deutscher Rollstuhlsport neue Segel angeschafft wurden.

Allen Förderern - auch denen, die an dieser Stelle nicht namentlich genannt wurden, gilt ein ganz beosonderer Dank, denn sie alle tragen dazu bei das Unmögliche möglich zu machen.


Zitate der Teilnehmenden:

"Die Physiotherapeuten merken natürlich, dass mein ganzer Schulterbereich wahnsinnig muskulös geworden ist. Und dass auch die Stabilität wesentlich besser ist."

Maria-Elisabeth Hagel